MAGNAT TRANSPULS 1500

NIEUWSMAGNAT

MAGNAT TRANSPULS 1500: TERUG NAAR DE JAREN TACHTIG


SINAN KÖKBUGUR | 17 AUGUSTUS 2018 | FOTOGRAFIE FABRIKANT | MAGNAT
Magnat trotseert de hittegolf en de zomervakantie en zal de komende maanden nieuwe producten aankondigen. Een van de nieuwigheden is de Magnat Transpuls 1500, een vloerstaande luidspreker die zo uit de jaren tachtig van de vorige eeuw lijkt te komen. Onder de motorkap bevindt zich wel nieuwe techniek. 

Magnat Transpuls 1500: vloerstaande luidspreker met een retro uiterlijk

Fans van het Duitse merk Magnat kennen de naam Transpuls uit de jaren tachtig van de vorige eeuw. De ingenieuze Transpuls MP-X 101, uitgerust met een plasma-tweeter, verscheen toen op de markt. Met de nieuwe Transpuls 1500 verschijnt nu een indrukwekkende luidspreker, die ook kan scoren met zeer interessante hoogfrequente technologie, aldus Magnat.

Een dubbele compressiehoorn met twee 25 millimeter tweeters biedt uitstekende dynamiek en indrukwekkende transparantie in het hoog. Een middentoner met een diameter van 17 centimeter en een woofer van maar liefst 38 centimeter completeren de technische kenmerken van de klassieke drieweg box. Met een gevoeligheid van 95 dB en een maximale piekbelastbaarheid van 500 Watt zal de luisteraar niet snel tekort komen.

De brute technologie is geplaatst in een vloerstaande behuizing, die visueel de brug vormt tussen verleden en heden. Precies een meter hoog en 51centimeter breed is de Transpuls 1500 visueel al heel ver weg van de tegenwoordig zo populaire slanke kolommen. De statige verschijning van het oppervlak in donkerhouten afwerking en afneembare stoffen rooster maken het retro design nog opvallender. Een discreet voetstuk met een massief metalen logo ontkoppelt optisch de Transpuls 1500 van de vloer. Dit alles weegt een indrukwekkende 37 kilogram per luidspreker. Tja, stabiliteit vereist uiteindelijk gewicht.

Het frequentiebereik van de Transpuls 1500 loopt van 16 Hz tot 35 kHz. De crossover frequenties liggen op 920 Hz en 4.800 Hz. Het luidsprekerfront is afneembaar.

Magnat Transpuls 1500: prijs en leveringsinformatie

De Magnat Transpuls 1500 is vanaf begin oktober verkrijgbaar. De prijs is net geen 500 euro per stuk.

Advertenties

Cinema Ultra AEH 400-ATM

Cinema Ultra AEH 400-ATM

WITH DEFINED DISPERSION CHARACTERISTICS FOR PERFECT DOLBY ATMOS SURROUND SOUND

  • Extends a home cinema system to include the third dimension for a perfect surround sound experience
  • Compacter, efficient add-on speaker with a large number of application options
  • High-performance coaxial driver with 13 cm woofer and 25 mm dome tweeter
  • Can be used as a Dolby Atmos-certified add-on speaker on LCR 100-THX or as an overhead speaker on the wall or ceiling
  • Switchable crossover for optimum sound with any application

Dolby Atmos-certified sound for home cinema

Dolby also imposes extremely strict requirements to ensure that the demanding multi-channel procedure can generate perfect reproduction. The dispersion characteristics and position of the add-on loudspeakers are important. A subwoofer with an integrated tweeter, a so-called coaxial driver, is the best option here. The Cinema Ultra AEH 400-ATM is a coax with a 13 cm bass plus 25 mm tweeter cone and is a perfect fit, in terms of both external appearance and installation depth, on top of an LCR 100-THX – which is also where it should be according to the Dolby guidelines. For those cases where home cinema fans prefer to mount the excellent sounding AEH 400-ATM on the wall or ceiling, we have, instead of the frequency response optimised for ceiling reflection as stipulated by Dolby, included a second crossover for linear reproduction which can be activated via a toggle switch.

Cinema Ultra RD 200-THX

Cinema Ultra RD 200-THX

HIGH POWER PERFORMANCE WITH GREAT SPATIAL REPRESENTATION

  • Outstanding surround sound in cinema quality thanks to the dipole design
  • Outstanding surround sound in cinema quality thanks to the dipole design
  • Two high-performance 42 mm dome tweeters in dipole configuration for authentic surround sound
  • Extremely powerful 17 cm woofer for punchy, dynamic surround sound reproduction
  • Flat trapezoid cabinet for practical wall mounting

THX Ultra 2-certified dipole speaker for authentic cinema sound

One of the 42 mm tweeter cones is located on each sloping side at the centre of the powerful 17 cm subwoofers: The Cinema Ultra RD 200-THX follows the ideal structure of classic dipole speakers. The two tweeters are – as stipulated by THX® – connected together with reversed polarity to produce a diffuse, very three-dimensional soundscape. Because our cone operates in an extremely wide band, the Cinema Ultra RD 200-THX creates this desired diffuse sound field from as low as 1500 hertz. Despite its small size and moderate overall depth of just 16 centimetres, the effect speaker is capable of impressive sound levels – an important factor for the best cinema sound. And optimum installation is also child´s play thanks to the large number of wall-mounting options, including VESA brackets.

Cinema Ultra LCR 100-THX

Cinema Ultra LCR 100-THX

HORIZONTAL OR VERTICAL: THE BEST THX FRONT LOUDSPEAKER OF ITS CLASS

  • Perfection for home cinema enthusiasts thanks to THX Ultra 2 certificationq
  • The only front speaker in the world with THX Ultra 2 certification for both horizontal and vertical operation
  • Extremely large 42 mm high-performance dome tweeter with a wave guide front panel for ideal dispersion characteristics
  • Two exceptionally powerful 17 cm woofers for maximum dynamics, precision and performance
  • Extremely sturdy MDF cabinet with low-resonance 30 mm baffle

HX Ultra 2-certified 2-way front loudspeaker for perfect home cinema

Never before in the history of THX®: Despite the strict requirements regarding dispersion characteristics, the LCR 100-THX was granted the coveted THX Ultra2™ certification for both horizontal and upright operation. Two 17 cm subwoofers as well as the large tweeter cone ensure distortion-free levels up to beyond 110 decibels as well as outstanding purity of sound. The 42 mm tweeter cone runs in an optimally linear way from 1,500 – 27,500 hertz thanks to the installed horn (Waveguide) and sound distribution lens. This helps the LCR 100-THX to achieve a level of efficiency far in excess of 90 decibels. In other words: Even smaller AV receivers make it possible to experience a great cinema feeling with Cinema Ultra. The enclosure of the LCR 100-THX is flat and is perfectly suitable for unobtrusive wall mounting via wall brackets and VESA fittings.

Signature 1100 Signature 1109 Signature 1105

High-end stereo loudspeaker in the “Signature” reference class

Reference quality and uncompromising hi-fi: The new Signature 1100 range from Magnat gets audiophile hearts beating faster. Handpicked components, unique Magnat technologies as well as a meticulous, elaborate development process guarantee unrivalled quality in the loudspeakers of the new “Signature” reference class. The 1100 range redefines the term “high end” by exhausting all of these virtues to the limit and, in doing so, creating an unforgettable sound experience.

TOP-CLASS SUBWOOFER AND WOOFER

Only the best Magnat subwoofers and woofers are used in the Signature 1100 range. Thanks to the special ceramic-aluminium sandwich material mix, the membranes combine optimum internal damping and maximum rigidity. In addition, the “Controlled Flexing Cone” membrane geometry is also applied here: This controls the emission of bending waves in the upper mid-tone range. Generously ventilated aluminium die-cast baskets avoid compression effects and air turbulences. Used for the drive are distortion-optimized magnet systems with inductivity control rings and stray field optimization. The result of this exquisite collection of top technology: Reproduction of music and other audio content that meets even the very highest hi-fi demands.

HI-RES AUDIO THANKS TO SUPER-TWEETERS

Used in the treble range of the Signature 1100 range are two harmonized fmax Signature tweeters together. This newly developed tweeter module is made up of a 30 mm dome tweeter with coupling volume, long-excursion drive and wide surround for particularly low coupling to the mid-tone range, as well as an additional 20 mm super-tweeter. The latter provides for harmonious omnidirectional sound distribution and treble reproduction up to 55,000 Hz! This means that the Signature 1100 speakers meet the strict requirements for High-Res audio certification. This quality label guarantees a huge frequency range for the playback of audio tracks and, with it, an even more complete, highly precise and fine soundscape.

HIGHEST QUALITY COMPONENTS METICULOUSLY ARRANGED

All the components of the Signature 1100 loudspeakers have been carefully selected, arranged and tuned in a time-consuming process. The chassis alone have undergone numerous measurements, always with the help of the laser-assisted Klippel measuring system in order to achieve absolute perfection. The Magnat development engineers have taken the same care to devote themselves to each individual component so as to find the optimum combination. The crossover relies on Magnat´s finely tuned, phase and amplitude optimized APOC topology with audiophile coils and PP capacitors. The high-quality internal wiring and the large connection panel with sturdy and encapsulated terminals guarantee reliable contact for large gauge high-quality cables. An option for bi-wiring/bi-amping is also provided. Cable bridges are pre-installed for single-amping operation.

MOST STYLISH DESIGN IN BLACK OR WHITE

The enclosure of the Signature 1100 loudspeakers also meets the highest demands – both visually and acoustically: The sturdily constructed and multiple braced MDF body is absolutely resonance-free, assisting the reproduction qualities of the chassis. With their timeless silk-matt lacquer finish, the stylish loudspeakers enrich any surroundings, with their outstanding qualities immediately noticeable, also visually. This impression is underlined by the aluminium cover plate with its brushed surface and the milled-in model name. A removable front grille with invisible magnetic fastening, the solid aluminium foot supports and the height adjustable solid metal spikes emphasize the extraordinary, high quality standards of these loudpeakers.

The Magnat 1100 range was specially developed for audiophile hi-fi fans with the very highest demands. The elaborate development and coordination, the carefully selected components, unique Magnat technologies as well as the Hi-Res Audio certification ensure an incomparable sound experience.

TECHNOLOGIES

FEATURES AND PARTICULAR CHARACTERISTICS OF THIS RANGE

    High-end stereo loudspeaker in the “Signature” reference class

    Reference quality and uncompromising hi-fi: The new Signature 1100 range from Magnat gets audiophile hearts beating faster. Handpicked components, unique Magnat technologies as well as a meticulous, elaborate development process guarantee unrivalled quality in the loudspeakers of the new “Signature” reference class. The 1100 range redefines the term “high end” by exhausting all of these virtues to the limit and, in doing so, creating an unforgettable sound experience.

    TOP-CLASS SUBWOOFER AND WOOFER

    Only the best Magnat subwoofers and woofers are used in the Signature 1100 range. Thanks to the special ceramic-aluminium sandwich material mix, the membranes combine optimum internal damping and maximum rigidity. In addition, the “Controlled Flexing Cone” membrane geometry is also applied here: This controls the emission of bending waves in the upper mid-tone range. Generously ventilated aluminium die-cast baskets avoid compression effects and air turbulences. Used for the drive are distortion-optimized magnet systems with inductivity control rings and stray field optimization. The result of this exquisite collection of top technology: Reproduction of music and other audio content that meets even the very highest hi-fi demands.

    HI-RES AUDIO THANKS TO SUPER-TWEETERS

    Used in the treble range of the Signature 1100 range are two harmonized fmax Signature tweeters together. This newly developed tweeter module is made up of a 30 mm dome tweeter with coupling volume, long-excursion drive and wide surround for particularly low coupling to the mid-tone range, as well as an additional 20 mm super-tweeter. The latter provides for harmonious omnidirectional sound distribution and treble reproduction up to 55,000 Hz! This means that the Signature 1100 speakers meet the strict requirements for High-Res audio certification. This quality label guarantees a huge frequency range for the playback of audio tracks and, with it, an even more complete, highly precise and fine soundscape.

    HIGHEST QUALITY COMPONENTS METICULOUSLY ARRANGED

    All the components of the Signature 1100 loudspeakers have been carefully selected, arranged and tuned in a time-consuming process. The chassis alone have undergone numerous measurements, always with the help of the laser-assisted Klippel measuring system in order to achieve absolute perfection. The Magnat development engineers have taken the same care to devote themselves to each individual component so as to find the optimum combination. The crossover relies on Magnat´s finely tuned, phase and amplitude optimized APOC topology with audiophile coils and PP capacitors. The high-quality internal wiring and the large connection panel with sturdy and encapsulated terminals guarantee reliable contact for large gauge high-quality cables. An option for bi-wiring/bi-amping is also provided. Cable bridges are pre-installed for single-amping operation.

    MOST STYLISH DESIGN IN BLACK OR WHITE

    The enclosure of the Signature 1100 loudspeakers also meets the highest demands – both visually and acoustically: The sturdily constructed and multiple braced MDF body is absolutely resonance-free, assisting the reproduction qualities of the chassis. With their timeless silk-matt lacquer finish, the stylish loudspeakers enrich any surroundings, with their outstanding qualities immediately noticeable, also visually. This impression is underlined by the aluminium cover plate with its brushed surface and the milled-in model name. A removable front grille with invisible magnetic fastening, the solid aluminium foot supports and the height adjustable solid metal spikes emphasize the extraordinary, high quality standards of these loudpeakers.

    The Magnat 1100 range was specially developed for audiophile hi-fi fans with the very highest demands. The elaborate development and coordination, the carefully selected components, unique Magnat technologies as well as the Hi-Res Audio certification ensure an incomparable sound experience.

    Magnat Signature 1105

    1. 1 Hoch hinaus
    2. 2 Magnat Signature 1105: Klangtest und -vergleiche

    Dass die im November letzten Jahres vorgestellte Signature-1100-Linie des aus Pulheim stammenden Herstellers Magnat (www.magnat.de) nur zwei Standboxen – und keine Regal- oder Center-Lautsprecher – umfasst, hat einen einfachen Grund: Sie markiert als Referenz-Serie die audiophile Speerspitze im breit aufgestellten Lautsprechersortiment des Herstellers, lässt Mehrkanalkonzeptionen also bewusst links liegen. Über den beiden Modellen 1105 und 1109 ist im Line-up der Rheinländer nur noch die Quantum Signature angesiedelt, ein 73 kg schwerer Lautsprecher-Trumm.

    Von einem Leichtgewicht kann bei der hier getesteten Magnat Signature 1105 aber auch keine Rede sein. Knapp 28 Kilo je Box verteilen sich auf ein Gardemaß von etwas mehr als einem Meter – und das Ganze wirkt piekfein verarbeitet. Der kontrastreiche Einsatz von Metall – direkt an der Frontseite wie an den sichtbaren Verschraubungen der Chassis – hebt die knapp 2.600 Euro teuren Magnat Signature 1105 von den üblichen glatt designten Hochglanzoberflächen anderer Hersteller ab. Speziell der innerhalb einer gebürsteten Metallplatte eingelassene Doppelhochtöner – eingeklemmt zwischen den beiden Konustreibern – ist ein Blickfang. So auch die außergewöhnliche „Behelmung“: Die Magnat ist die erste Lautsprechersäule, auf der ich ohne schlechtes Gewissen meinen Rotweinkelch abstellen kann, denn der ruht bei ihr auf 3 mm starkem, gebürstetem Aluminium. Die rundherum 25 mm starke MDF-Behausung ist im Innern mehrfach versteift und lässt keinen Zweifel aufkommen, dass hier Resonanzen minimiert werden sollen. Bei den Rundungen hinten am Gehäuse beträgt die Stärke sogar 35 mm.

    magnat-signature-1105

    Interessant ist nicht nur die Optik, sondern auch das Arbeitsprinzip der Magnat Signature 1105. Mir fallen stante pede mehr Vertreter des Zweieinhalb-Wege-Prinzipsein als solche, die auf Dreieinhalb-Wege setzen. Auf der Schallwand befinden sich vier Chassis – die beiden Hochtöner und der obere Tieftöner, der bis zur ersten Hochtongrenze bei 2300 Hz hinaufläuft, zählen als ganze Wege. Das untere Chassis – der „halbe Weg“ – wird bei 290 Hz ausgeblendet und kümmert sich nur um die tiefen Regionen.

    Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich die Magnat Signature 1105 im Vergleich zu ihrer größeren Schwester als Wolf im Schafspelz, denn ordentlich Volumen rückseitig der Chassis haben beide mit auf den Weg bekommen. Während die Vierwege-Box Signature 1109 dem Mitteltöner ein eigenes Kabinett zuweist, teilen sich deren zwei 20 cm messende Basschassis letztlich auch nicht viel mehr Raum als die beiden 17-cm-Treiber der Magnat Signature 1105. Deren nutzbares Innenvolumen beträgt 46 Liter. Eine tiefe Bassreflex-Abstimmung bei circa 38 Hz unterstützt die beiden Woofer der 1105 im tonalen Untergeschoss.

    Erfahrung in Sachen Treiberentwicklung hat Magnat schon seit den Achtzigerjahren gesammelt und greift dabei auf die laserbasierte Klippel-Messtechnik zurück. Statt auf relative weiche Membranen aus Polypropylen oder Papier setzt man in Pulheim lieber auf eine „Sandwich“-Konstruktion. Dabei wird ein Aluminiumkern mittels anodischer Oxidation zur Bildung einer front- und rückseitigen Oxidschicht angeregt. Die derart entstehende harte Keramik umhüllt den weicheren Alukern – so sollen die Vorteile von harten wie weichen Membranmaterialien vereint werden. Denn durch das steife Membranäußere und den weicheren Kern würden Resonanzen bedämpft, so Magnat, und somit die typischen Probleme von reinen Hartmembranen, die sich in Form eines aggressiven Klangbildes zu erkennen geben, unterbunden. Auch ein präzises Ein- und Ausschwingverhalten soll dadurch unterstützt werden. Nicht zuletzt deshalb habe man bei der Frequenzweiche auch nicht mehr all zu korrigierend mit Filtern eingreifen müssen, so Magnat. Das Credo laute: so wenig Filterung wie möglich, so viel wie nötig. Der Lautsprecher soll nicht über Gebühr „eingeschnürt“ werden, damit sich Dynamik und Kraft einer Aufnahme möglichst authentisch entfalten können.

    magnat-signature-1105

    Eine Besonderheit der Magnat Signature 1105 stellt das „Hochton-Array“ dar. Hier kommen zwei eng beieinanderliegende Seidenkalotten unterschiedlicher Größe zum Zuge. Die Krux bei einem solchen Vorgehen ist das phasenrichtige Zusammenspiel der Kalotten. Die richtige Phasenlage zu treffen, in der sich die Schallpegel zweier Chassis im Übergangsbereich sauber addieren, ist gerade ab 5 kHz aufwärts eine besondere Herausforderung. Bei der 1105 laufen beide Hochtöner zunächst über einen gemeinsamen Hochpass, damit sich dessen Phasenverhalten auf beide Tweeter gleich auswirkt. Erst danach erfolgt die zweite Filterstufe, in welcher der 30-mm-Hochtöner zu höheren Frequenzen hin aus- und der 20-mm-Supertweeter eingeblendet wird. Hierdurch ergäbe sich eine „harmonisierte Phasenlage der Hochtöner zueinander“, so Magnat. Die Ankopplung des 30-mm-Hochtöners an den Tiefmitteltöner erfolgt, wie schon gesagt, bei 2,3 kHz, also in einem Bereich, bei dem das TM-Chassis noch nicht mit starken Bündelungseffekten zu kämpfen hat.

    Der kleine Superhochtöner übernimmt den Stab bei 18,5 kHz und soll bis 55 kHz hinauf spielen. Da wird so mancher sicherlich die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellen. Interessanterweise bewirkt aber in der Praxis das Bedecken des Superhochtöners eine Absenz an Luftigkeit im Klangbild und damit einen hörbaren Unterschied. Warum man anstelle der beiden Seidenkalotten nicht zu einem Bändchen oder einer Kombination aus Bändchen und Kalotte gegriffen habe, beantwortet mir der Entwickler der Magnat Singnature 1105, Christian Gather, ganz offen: In zahlreichen Versuchsreihen habe sich die Grundverwandtschaft der Seidenkalotten einfach als die subjektiv harmonischere Lösung gezeigt. Bei Magnat ist man jedenfalls stolz darauf, als einer der ersten Boxenhersteller die sogenannte „Hi-Res“-Zertifizierung erworben zu haben. Definiert nach den Anforderungen der JEITA (Japan Electronics and Information Technology Industries Association) besagt die, dass ein Lautsprecher nachweislich auch Frequenzen des Hochtonspektrums über 40 kHz wiedergeben kann.

    magnat-signature-1105

    Magnat Signature 1105: Klangtest und -vergleiche

    Die ersten Sparringsrunden, die die Magnat drehen darf, beginnen mit den unterschiedlichsten im Hörraum vertretenen Vergleichslautsprechern. Zunächst aber dürfen die Transistoren der erst vor kurzem getesteten Advance-Paris-Endstufenbeflissen ihrer Arbeit nachgehen, während ich die Magnat Signature 1105 übers Wochenende einspielen lasse – und einem wunderbaren 2014er Cuveé Concilium der Weinmanufaktur Untertürkheim auf den Grund gehe.

    Ganz allgemein gesprochen fällt mir schon früh auf, dass sich die Magnat Signature 1105 von einer warmen, englischen Spielweise mit fülligem Bass und entsprechenden Mittenband-Tugenden partout distanzieren möchte. Von einem dezenten, abgemilderten Hochtonbereich kann keine Rede sein, zudem verblüfft die Magnat mit einer klaren, präzisen Grundtoncharakteristik, einer akkuraten und großzügigen Raumdarstellung sowie antrittsschnellen Wendigkeit, die sich eher mit der Gangart eines aktiven Abhörmonitors vergleichen lässt. Nähern wir uns Stück für Stück dem Klangbild der Magnat Signature 1105 an.

    Der Bass

    Fangen wir mit den Einzeldisziplinen an und wenden uns dem Bassbereich zu. Dieser Frequenzbereich beeindruckt nicht mit tumber Kraftentfaltung, sondern mit besonderer Souveränität in Form von Präzision, Geschwindigkeit und einer „tighten Einfassung“. Die mit fester Hand in den Hörraum servierten Bassimpulse haben durchaus Suchtpotenzial, gerade weil sie nicht aufdicken oder gar protzig daherkommen. Trägheit sucht man hier vergeblich. Der Bass gibt sich tonal neutral und spielt mit beeindruckender Konturierung auf.

    pantha-du-princeZur Verdeutlichung des Gesagten bemühe ich die elektronischen Beats von Pantha Du Prince auf dem Stück „The Splendour“ vom Black-Noise-Album (auf Amazon anhören). Ungemein tief hinabreichend wälzen sich diese synthetischen Basswellen in den Hörraum. Wunderbar – doch alles andere hätte mich bei der Größe dieser Box auch enttäuscht. Entscheidender als das scheint mir, dass der Tiefton mit genau richtig dosiertem Punch und Volumen kommt, also ohne je mager oder umgekehrt aufgebläht zu wirken. Doch es ist diese bemerkenswerte Griffigkeit, mit der die Magnat den Tiefton fein säuberlich strukturiert und einfasst, die mich regelrecht begeistert. Die Schnelligkeit und Präzision im Bass sorgen für eine anspringende und mit viel Drive versehene Spielweise.

    Explosionsgrafik vom 17-cm-Konus der Signature 1105

    Am deutlichsten wird dies im direkten Vergleich mit den ebenfalls im Hörraum befindlichen Raumfeld Speaker L (circa 1.300 Euro), deren Anhebung im Bass für eine spaßbetonte, kernige Gangart sorgt. Zur etwas besseren Vergleichbarkeit werden auch die Raumfeld Speaker L von den französischen Endstufen angetrieben, ein zweites Anschlussterminal und ein die Aktivelektronik in den Winterschlaf schickendes Relais im Innern machen es möglich. Hier hebt sich die saubere und hochpräzise Spielweise der (doppelt so teuren) Magnat nun deutlich von der übermotivierten Bass-Betonung der Raumfeld-Lautsprecher ab. Gänzlich anders wiederum tönt die Elac 247.3 (circa 2.200 Euro), die im Bass keineswegs dünn aufspielt. Sie agiert wie die Magnat mit viel Verve und Tempo, reicht aber aufgrund ihres geringeren Innenvolumens nicht ganz so pfundig-mächtig in den Basskeller hinab.

    Die Mitten

    Leonard CohenIn Sachen Mittenwiedergabe lässt sich die Magnat auch von einer in diesem Frequenzbereich ausgesprochen feinfühlig agierenden Canton Vento 890.2 (circa 3.200 Euro) nicht beirren. Sie intoniert Leonard CohensStück „Slow“ vom Album Popular Problems (auf Amazon anhören) mit einer organisch-lebendigen, farbenfroh statt nüchtern proklamierten Stimmabbildung, die jeder noch so feinen Nuancierung und Variierung der Klangfarbe nachzugehen scheint. Die Canton timbriert vergleichsweise etwas wärmer – die Magnat ist, ohne unterkühlt zu wirken, neutraler unterwegs. Was einem besser gefällt ist eine Frage des Geschmacks. Als ansprechend und mit der richtigen Authentizität aufwartend empfinde ich beide Lautsprecher. Die Grundtonalität der Magnat wirkt direkt, neutral, ohne Hang zu gefälligen, warm-weichen Tendenzen, mit denen einige Hersteller für ein langzeittaugliches Hörambiente sorgen.

    Monitor on steroids?

    Hierfür ist die Magnat einfach zu ehrlich und „geradeaus“ abgestimmt – und macht deshalb auch sehr deutlich, wenn eine Aufnahme von nicht ganz so prächtiger Qualität gespielt wird. Für Sie zählen maximale Langzeittauglichkeit und ein hierfür dienliches höfliches Verschweigen von Produktionsfehlern zu den wichtigen Tugenden eines Lautsprechers? Nun, es gibt ja auch noch andere schöne Boxen! Diese Magnat jedenfalls geriert sich – trotz ihrer Größe und zu meinem Erstaunen – wie ein auf Steroide gesetzter Abhörmonitor. Eine solche fast schon gnadenlose Präzision und zeitrichtig-rhythmische Abbildung der Geschehens assoziiere ich jedenfalls mit einem Monitor – während eine ausgewachsene Standsäule doch eher für Pegelfestigkeit und tiefe Basswiedergabe stehen sollte. Aber, Sie ahnen es, die Magnat Signature 1105 macht einfach beides. Das beweist sie auch mit ihren fein- wie grobdynamischen Fähigkeiten. Was fast dazu führt, dass mir, während ich einen 2011er Robbione entkorke, so langsam die Lust vergeht, immer mehr Vergleichslautsprecher in den Hörraum zu wuchten …

    Um besagten Dynamik-Fähigkeiten deutlicher auf den Zahn zu fühlen, komme ich gleichwohl nicht umhin, auch noch die für ihre Präzision geschätzte KEF LS50 – in der passiven wie aktiven Version (1.200 Euro bzw. 2.300 Euro) – sowie die mit dem JET-5-AMT-Hochtöner ausgestatteten, hochauflösenden AM-200-Aktivmonitore von Elac (circa 1.200 Euro) zu bemühen. Sicherlich sind das jetzt Vergleiche, die etwas hinken, zumal die Lautsprecher auch aus unterschiedlichen Preisklassen stammen. Aber trotzdem, es ergeben sich greifbare Unterschiede, und um die geht es mir.

    Magnat Signature 1105

    Beginnen wir mit der aus sieben Sätzen bestehenden Orchestersuite Die Planeten von Gustav Holst und greifen hier als besonderen Stresstest auf den Satz „Jupiter – The Bringer Of Jollity“ zurück. Da lobe ich mir doch die betagtere Nachbarschaft, denen ein abendliches Konzerterlebnis nichts auszumachen scheint, während der dB(A)-Wert in Richtung livehaftige Pegelregionen übergeht! Der Magnat, so zeigt sich, geht im Vergleich zu den Kompakten weder die Puste aus noch tendiert sie zu einer überscharfen oder glasigen Spielweise. Stattdessen liefert sie, wie man es von einem Standlautsprecher erwartet, Standfestigkeit, wenn es zur Sache geht und auch Übersicht, wenn sich mehrere Instrumente gleichzeitig so richtig ins Zeug legen. Es wäre freilich auch vermessen, von den drei kompakten Vergleichslautsprechern denselben grobdynamischen Fußabdruck zu erwarten wie von der Magnat. Erstaunlich ist da schon eher, das die Signature 1105 das bestechende feindynamische Auflösungsvermögen und die enorme Durchhörbarkeit der Kompakten – speziell auch bei leisen Pegeln – mitgehen kann.

    Der Hochton

    Für dieses Phänomen zeichnen insbesondere die beiden Hochtöner verantwortlich. Aber, und das spielt eine wichtige Rolle, auch deren nahtlose Kombination mit dem präzisionsverliebten Spiel der Signature 1105 im Tief- und Mittelton. Der Detaillierungsgrad in den oberen Lagen kann sich durchaus mit dem eines Bändchensoder eines AMTs messen.

    My Brightest DiamondFür weitere Vergleiche bietet sich die englische Band My Brightest Diamond mit ihrem Stück „Pressure“ vom Album This Is My Hand (auf Amazon anhören) an. Die beiden Hochtöner der Magnat machen klar, dass mit ihnen richtig viel Pfeffer und Attacke möglich werden. Hochpräzise, ohne näselnde Neigung oder sägende Sibilantendarstellung zeigt sich die Magnat einer brillanten, aber gleichsam natürlich wirkenden Detailwiedergabe verpflichtet. Offenheit und Luftigkeit steigen mit ihr jedenfalls in deutlich höhere Regionen als beispielsweise mit dem erwähnten Raumfeld Speaker L. Metallische Hi-Hats wirken crisp, konturiert und sauber eingefasst.

    Explosionsgrafik vom Doppelhochtöner der Signature 1105

    Man darf der Signature 1105 durchaus einen leichten Hang ins Analytische bescheinigen, jedenfalls eher als ins Gefällige. Für Fans einer weich timbrierter Spielweise gibt es sicherlich andere gute Lautsprecher. Die Magnat tönt zwar weder rau noch glasig, aber doch messerscharf, präzise und klar. Nicht jeder bzw. jede wird das mögen und insbesondere mit mittelmäßigen Aufnahmen ist es in der Tat nicht immer ein Genuss. Aber so ist das nun einmal mit ehrlichen Monitoren.

    Bühnentechnik

    Was die Räumlichkeit angeht, greife ich gerne auf Stücke von Singer-Songwritern wie Ben Weaver oder Cat Power zurück. Auch weil sich bei deren reduziert-aufgeräumten Kompositionen ein scharfer Blick auf die Instrumentierung und die Position der Musiker im Raum ergibt.

    Magnat Signature 1105 im Hörraum

    Die Magnat Signature 1105 zeigt hierbei die ruhige Hand eines Chirurgen, jede Verwinkelung und Verästelung scheint sie aufzeigen zu wollen. Bei den im direkten Vergleich bemühten Isophon Indigo (seinerzeit circa 3.000 Euro) aus dem Vintage-Lager spielt sich die Musik mehr an und bei der Lautsprecher-Grundlinie ab, während die Signature 1105 viel weiter in die Tiefe einer Aufnahme hineinleuchten. Dabei gewähren sie auch den eindeutigeren Blick in das klangliche Panorama, lassen also einen genaueren Eindruck von Breite und Tiefe des Bühnenraums und die Positionierung von Instrumenten, Hintergrundgeräuschen oder Stimmen zu. Details aus der zweiten Reihe wie feinzilisierte Glöckchenarrangements, typisch beispielsweise für Alben von Sufjan Stevens, bilden sie mit körperhaftem Umriss und exakt bestimmbarer Lage ab.